top of page

Nico Reis über die digitale Entwicklung im Fundraising

Von Nico Reis

 
Nico Reis

In dieser Rubrik erzählt unser Partner Nico Reis, bekannt als Gründer von Altruja, jetzt Head of Partnerships bei RaiseNow und damit Europas größter Anbieter für digitales Fundraising, von den Trends im digitalen Fundraising. Außerdem verrät er Tipps und Tricks und erklärt, wie gemeinnützige Organisationen mehr Besucher auf Ihre Webseiten bringen.






 

Digitales Fundraising ist in aller Munde, aber nicht auf allen Webseiten zu finden. Vor der Pandemie zeichnete eine Studie von Grün Alpha ein verheerendes Bild: Viele Organisationen hatten ihre Websites nicht für Mobilgeräte optimiert, hinkten der technischen Entwicklung teilweise Jahre hinterher. Bei der digitalen Sichtbarkeit schnitten weit über die Hälfte (76,5 %) der getesteten Websites unterdurchschnittlich ab: Entweder kümmerten sich die Organisationen nicht um ihre Sichtbarkeit auf Suchmaschinen oder ihnen fehlte das nötige Know-how. Nach der Pandemie sieht es an der Digital-Front zwar etwas besser aus, sagt Nico Reis, unserer Digital-Experte und Head of Partnerships bei RaiseNow, aber nicht viel…


„Bei vielen ist mobile first noch nicht angekommen“

Experte Reis weist daraufhin, dass die Website DAS Schaufenster ist, wenn es um Spenden geht: „Jedes Kaufhaus dekoriert regelmäßig um. Warum also nicht auch die Website? Gemeinnützige Organisationen und Stiftungen leben nach dem Motto: Das wird schon die nächsten zehn Jahre halten…“ Ein Fehler, denn wie sollen die Spender den Weg finden - über veraltete Websites und nicht funktionierende Spendenbuttons? „Das ist das Schlimmste!“ sagt Reis, „wenn man schon eine Spendenfunktion hat, dann sollte die auch funktionieren…“


Mit der Pandemie kam bei gemeinnützigen Organisationen und Stiftungen auch das Bewusstsein auf, dass die sozialen Medien und weitere Kanäle eine wichtige Rolle spielen. Nico Reis: „Wer dort nicht vertreten ist, lässt wertvolles Potenzial und Reichweite liegen. Bei Facebook oder Instagram haben Organisationen die Chance, ihre Botschaften kurz und an die Zielgruppe zu bringen.“


„Auf Facebook sind nur 55-Jährige? Das ist doch prima!“

Generell gilt: Kanäle nur aufmachen, wenn man sie auch bespielen kann! Reis: „Was nutzen mir viele Kanäle, wenn die Spender dort keine Inhalte finden?“ Besser auf einen Kanal konzentrieren und den dann richtig einsetzen. „Letztlich sind die sozialen Medien ja auch nur ein Baustein, um Spender auf sich aufmerksam zu machen.“

„Das Thema Datenschutz nehmen einige so ernst, dass sie die eigene Messbarkeit vernachlässigen“

Nur wer seine Zielgruppen kennt, kann sie mit den richtigen Inhalten auch für Spenden begeistern, sagt Experte Reis. Viele Organisationen sind von dem Thema Datenschutz so eingeschüchtert, dass sie sich gar nicht mehr trauen, technische Hilfsmittel zum Tracking, also zur digitalen Verfolgung ihrer Besucher einzusetzen. Sein Tipp: Gerade bei der Auswertung gibt es legale Mittel und Wege, die man unbedingt ausprobieren sollte!






 


Stephanie Reuter

Nico Reis

Head of Partnerships

RaiseNow

Comentarios


bottom of page