Zeit-, Geld- oder Sachspende – was ist besser?

Solange noch immer täglich viele neue Flüchtlinge nach Deutschland kommen, werden sowohl Zeit-, Geld- als auch Sachspenden benötigt.

  • Zeitspenden: Gerade die persönliche Hilfe tausender Menschen, die sich in ihrer Freizeit engagieren, macht die Willkommenskultur aus. Dabei kann man entweder seine speziellen Fähigkeiten einbringen, wie Ärzte, die in Medizentren Flüchtlinge behandeln, oder einfach da anpacken, wo viele Hände gebraucht werden, z.B. bei der Essensausgabe in Notunterkünften oder beim Dolmetschen.
  • Sachspenden: Kleidung, Hygieneartikel, Decken – vielerorts werden Sachspenden gebraucht. Entscheidend ist, vorab zu klären, was benötigt wird. Sommerkleidung im Herbst verstopft nur unnötig die Kleiderkammern und bauchfreie Tops gehen ebenfalls am Bedarf vorbei. Infos darüber, was benötigt wird, finden sich auf den jeweiligen Webseiten der Hilfsprojekte.
  • Geldspenden: sind bei Organisationen besonders willkommen, weil sie flexibel eingesetzt werden können. Wurde eben noch ein Rollstuhl benötigt, ist es morgen vielleicht die Kinderbetreuung – Geldspenden ermöglichen es, schnell zu reagieren.

Wie finde ich eine passende Spendenorganisation?

Fragen Sie sich zunächst, welches Anliegen Sie konkret unterstützen wollen:

  • Geht es Ihnen um die akute Versorgung der Menschen in den Notunterkünften?
  • Wollen Sie die Integration der bereits hier lebenden Flüchtlinge verbessern?
  • Oder möchten Sie Menschen unterstützen, die sich für ein weltoffenes Deutschland einsetzen?

Wenn Sie wissen, welche Art der Hilfe Ihnen besonders am Herzen liegt, können Sie gezielt nach passenden Organisationen recherchieren. Nutzen Sie dabei auch Empfehlungen wie das DZI oder das Wirkt-Siegel von PHINEO, um Anregungen zu bekommen oder ein gezieltes Projekt zu finden!

 

PHINEO empfiehlt derzeit 17 Projekte aus dem Bereich „Integration“ sowie 17 Projekte aus dem Bereich „Engagement gegen Rechts“ (alle Projekte in der Übersicht, PDF, 5 MB). Im Januar 2016 erhalten auch Projekte aus dem Bereich der Flüchtlingshilfe das PHINEO-Spendensiegel.

Woran erkenne ich, ob die Organisation vertrauenswürdig ist?

Gute Organisationen erkennt man daran, dass sie bereitwillig über sich und ihre Arbeit informieren.

Ein gutes Zeichen ist es, wenn die Website aktuell ist und die News nicht uralt sind. Wenn beschrieben wird, was die Organisation derzeit macht und sich Infos zu Finanzen sowie ein Jahresbericht schnell finden lassen, spricht dies ebenso für die Organisation. Größere Organisationen sollten sich überdies zur Initiative Transparente Zivilgesellschaft bekennen und Basisinformationen über sich veröffentlichen.

Achtung: Aktuell sind viele Initiativen im Entstehen, die diese Ansprüche (noch) nicht erfüllen können! Das nötige Vertrauen stellen Sie am besten durch persönliche und direkte Kontakte her.

Woran erkenne ich erfolgreich arbeitende Organisationen?

Die eigene Spende soll etwas bewirken und nicht verpuffen.

Aber wie finden Sie heraus, wer erfolgreich arbeitet? – Wenn Sie nicht auf eine Empfehlung wie die von DZI & PHINEO zurückgreifen können, helfen Ihnen folgende Fragen weiter: Was genau möchte eine Organisation wie und bei wem bewirken? Und was hat sie mit welchem Ergebnis bisher erreicht?

Klare Antworten auf diese Fragen sind ein Zeichen dafür, dass die Organisation gut aufgestellt ist.

Ein wichtiges Kriterium für gute Qualität in der Flüchtlingshilfe ist darüber hinaus die Beteiligung der Flüchtlinge selbst. Gute Projekte arbeiten nicht nur für, sondern mit Flüchtlingen!

Wie spende ich Geld, damit es der Flüchtlingsorganisation am meisten nützt?

Spenden Sie ohne Zweckbindung und tragen Sie als Verwendungszweck lediglich das Wort „Spende“ ein!

Zweckgebundene Spenden – also Spenden, bei denen sich die Organisation dazu verpflichtet, die Spende für den zuvor definierten Zweck zu verwenden – mögen Ihnen ein gutes Gefühl geben, weil damit ein ganz bestimmtes Anliegen unterstützt wird. Allerdings schränken zweckgebundene Spenden den Handlungsspielraum der Organisationen ein, denn diese dürfen Ihre Spende dann nicht für eine andere Aktivität verwenden.

Sie haben sich eine Organisation ausgesucht, weil Sie ihr vertrauen. Vertrauen Sie auch in deren Know-how und Erfahrung, das Geld so einzusetzen, wie es den Menschen am meisten hilft.

Wie spende ich kostensparend?

Geben Sie lieber eine größere Spende als viele kleine. Denn nichts im Leben ist umsonst, auch das Spenden nicht. Bei jeder Spende fallen Kosten an, z. B. Verwaltungskosten bei den Organisationen oder Kosten für die Zahlungsabwicklung bei der Bank. Die Zahlung per Lastschrift ist beispielsweise günstiger als per Kreditkarte.

Nicht vergessen: Spenden für die Flüchtlingshilfe können Sie von der Steuer absetzen. Rückwirkend zum 1. August 2015 gilt ein vereinfachtes Verfahren. Das heißt, auch bei Spenden über 200 Euro reicht es, wenn Sie dem Finanzamt ihren Kontoauszug oder einen Bareinzahlungsbeleg vorlegen. Eine Spendenquittung ist nicht nötig!

Ist es besser, eine junge Flüchtlingsinitiative zu unterstützen oder eine etablierte Organisation?

In den vergangenen Wochen und Monaten haben sich in ganz Deutschland viele Bewegungen und Initiativen gegründet, die ebenfalls um Spenden werben. Spenden Sie immer dann an eine junge Initiative, wenn Sie sich in der Akuthilfe vor Ort engagieren möchten oder wenn sie Interesse daran haben, dass sich die neuen Bewegungen dauerhaft etablieren.

Das gilt auch, wenn Sie einen gewissen Gründergeist fördern möchten und Interesse haben, eher ungewöhnlichen Ansätzen eine Chance zu geben. Auch hier können Sie das nötige Vertrauen durch persönliche und direkte Kontakte herstellen.

Spenderinnen und Spender, die auf Nummer Sicherheit gehen möchten, sind bei den großen Organisationen der Wohlfahrtspflege gut aufgehoben. Caritas, Diakonie & Co. eignen sich auch besonders gut für all jene Spender, die schon heute an die Integrationsaufgabe von morgen denken – viele der großen Wohlfahrtsorganisationen setzen sich beispielsweise in den Bereichen Bildung oder Arbeitsmarktintegration ein.

Sollte ich beim Spenden auf die Höhe der Verwaltungskosten achten, damit möglichst viel bei den Flüchtlingen ankommt?

Der alleinige Blick auf die Höhe der Verwaltungskosten führt häufig in die Irre. Denn: Verwaltungskosten sagen nichts darüber aus, wie effektiv eine Organisation ist, also ob sie ihre Ziele erreicht. Im Gegenteil: Zu niedrige Verwaltungskosten können sogar ein Zeichen dafür sein, dass eine Organisation wenig professionell und nicht nachhaltig aufgestellt ist. Denn wer Spenden in Millionenhöhe verwaltet, benötigt eine vernünftige Buchhaltung und sollte auch eine externe Wirtschafsprüfung beauftragen.

Wer möchte, dass eine Organisation transparent informiert, braucht einen guten Jahresbericht und eine informative Website. Beides stellt klassischerweise Verwaltungskosten dar. Natürlich sollten Verwaltungskosten nicht ausufern. Als Faustregel gilt, dass Werbe- und Verwaltungskosten bis zu 30 Prozent vertretbar sind.

http://www.neues-stiften.de/wp-content/uploads/2015/10/war-954538_1920-940x667.jpghttp://www.neues-stiften.de/wp-content/uploads/2015/10/war-954538_1920-300x300.jpgDr. Andreas RickertPrivatpersonenStrategieFlüchtlinge,Spenden,Spendentipps
Zeit-, Geld- oder Sachspende – was ist besser? Solange noch immer täglich viele neue Flüchtlinge nach Deutschland kommen, werden sowohl Zeit-, Geld- als auch Sachspenden benötigt. Zeitspenden: Gerade die persönliche Hilfe tausender Menschen, die sich in ihrer Freizeit engagieren, macht die Willkommenskultur aus. Dabei kann man entweder seine speziellen Fähigkeiten einbringen,...