Der Abschluss bringt den Erfolg.

Ein Gespräch wird mit einem Spender geführt, damit der die Organisation unterstützt. Gut war es dann, wenn der Geber seine finanzielle Zuwendung zugesagt und geleistet hat. Für ihn ist in aller Regel klar, warum ein Fundraiser ein Gespräch führen möchte. Er weiß aber häufig nicht, wie hoch der Spendenwunsch ist. Seine Neugier richtet sich besonders auf diese Frage: Wie viel Geld möchte Frank Fundraiser eigentlich von mir?

Doch wann sollte der Betrag genannt werden? Dafür gibt es eigentlich nur einen perfekten Zeitpunkt: zu Beginn des Gespräches! Denn dann wissen alle Gesprächspartner von Anfang an, um was es geht. Der potenzielle Geber muss sich also nicht mehr die Frage stellen, wie hoch sein Engagement sein soll. Und der Fundraiser muss nicht lange darüber nachdenken, welcher Moment im Gesprächsverlauf der richtige Zeitpunkt für die Spendenfrage ist.

Das geht zum Beispiel so:„Guten Tag Herr Geber, ich freue mich sehr, dass wir uns heute persönlich treffen. Ich möchte Sie davon überzeugen, unsere Organisation „Wichtige Projekte“ mit einer Spende in Höhe von 100.000 Euro zu unterstützen. Welche Fragen kann ich Ihnen beantworten, damit Sie unsere Arbeit unterstützen?“

Das Gespräch startet also nicht mit einer ausführlichen Präsentation der Organisation und den möglichen Projekten. Vielmehr geht es in diesem Einstieg darum zu erfahren, was für den Spender wichtig ist. Bewusst wird nach der Nennung des Betrages eine offene Frage gestellt. Der Vorteil: Der Fundraiser kann zuhören, was der potentielle Spender zu erzählen hat.

In einem guten Fundraisinggespräch spricht der Geber zudem 85 % der Zeit; der Fundraiser nur mit einem geringen Anteil. So lassen sich die Motive, die Wünsche, die Vorurteile, die Bedenken und vieles mehr herausfinden. Denn es ist die Aufgabe des Fundraisers, auf die Bedürfnisse des Spenders einzugehen. Diese können nur im direkten Gespräch erfragt werden.

Nicht gespendet hat er schon

Ein Fundraiser kann im Spendergespräch gar nicht verlieren. Denn vor dem Gespräch hatte er noch keine Spende erhalten. Wenn er erfolgreich war, geht er mit einer Zusage nach Hause, das ist super. Sollte er jedoch keine erhalten, dann hat sich an der Situation nichts geändert und es bleibt alles so, wie es ist. Der Fundraiser kann also nur gewinnen!

Viel Erfolg in Ihren Gesprächen mit den Großspendern.

http://www.neues-stiften.de/wp-content/uploads/2016/05/Formel1.pnghttp://www.neues-stiften.de/wp-content/uploads/2016/05/Formel1-300x280.pngAndreas SchiemenzFundraisingOrganisationen
Der Abschluss bringt den Erfolg. Ein Gespräch wird mit einem Spender geführt, damit der die Organisation unterstützt. Gut war es dann, wenn der Geber seine finanzielle Zuwendung zugesagt und geleistet hat. Für ihn ist in aller Regel klar, warum ein Fundraiser ein Gespräch führen möchte. Er weiß aber häufig nicht,...