Wie präsentieren sich Stiftungen in den digitalen Medien? Wie professionell agieren sie? Welche Strategien sind zu erkennen? Diese Fragen standen im Zentrum der Studie #STIFTUNGDIGITAL (www.dominikruisinger.com/studie-stiftungdigital/), deren Ergebnisse beim diesjährigen Deutschen StiftungsTag (www.stiftungen.org/stiftungstag) vorgestellt wurden. Die Branchenstudie liefert erstmals einen aktuellen Einblick in die digitalen Kommunikationsaktivitäten von Stiftungen. Der jetzt vorliegende Studienband soll als strategischer Leitfaden für die eigene Arbeit dienen, um den künftigen Herausforderungen im digitalen Zeitalter besser begegnen zu können.

Analyse von 238 Stiftungen

Zwischen Juli 2017 und März 2018 wurde die Online-Präsenz von 238 Stiftungen analysiert. Dabei lag der Fokus auf den 200 Stiftungen bürgerlichen Rechts, was 1 Prozent des deutschen Stiftungsmarktes entspricht. Die rund 160 Analyse-Kriterien betrafen

  • die Corporate Website,
  • die Sichtbarkeit in Suchmaschinen sowie
  • die Social Media Aktivitäten.

Die Ergebnisse wurden mit den Erkenntnissen aus 12 schriftlichen Interviews mit Stiftungsverantwortlichen sowie weiteren Hintergrundgesprächen ergänzt.

Umdenken notwendig

Die Analyse macht deutlich: Viele Stiftungen sind noch nicht im digitalen Zeitalter angekommen. Dies zeigen drei ausgewählte Studienergebnisse:

  1. Strategie: Viele Stiftungen bezeichneten sich als aufgeschlossen gegenüber digitaler Kommunikation. Die Mehrzahl verfügt aber bislang weder über ein Leitbild, eine Stiftungsstrategie, noch ein Kommunikationskonzept (https://dominikruisinger.com/autor/fachbuchautor/digitale-kommunikationsstrategie/). Diese bilden aber die Basis für ihr Engagement.
  2. Ressourcen: Die Aktivitäten vieler Stiftungen kranken an fehlenden Ressourcen. Doch Zeit, Personal, Geld werden immer stärker zu den zentralen Erfolgsfaktoren für eine Sichtbarkeit innerhalb des wachsenden Wettbewerbs.
  3. Fokussierung: Viele Stiftungen versuchen, auf allen Kanälen mitzuspielen. Angesichts begrenzter Ressourcen würde die Fokussierung auf wenige, dafür aber professionell geführte Plattformen deutlich mehr bedeuten.

Fazit:

Mit dem Studienband #STIFTUNGDIGITAL erhalten Stiftungen einen Branchenspiegel zu den kommunikativen Aktivitäten deutscher Stiftungen in den digitalen Medien. Sie erfahren konkret, wie andere mit den kommunikativen Herausforderungen im digitalen Zeitalter umgehen und wie sie ihre digitalen Aktivitäten in ihre Gesamtkommunikation einbetten. Der vorliegende Leitfaden kann ihnen helfen, ihre eigenen kommunikativen Aktivitäten zu überprüfen, zu optimieren und künftige besser zu planen – ob bezogen auf ihre Corporate Webseite, ihre SEO-Aktivitäten oder ihr Social Media Engagement.

Infos + Bestellung:

Der Studienband #STIFTUNGDIGITAL. Wo stehen Stiftungen kommunikativ im digitalen Zeitalter? lässt sich über den folgenden Link für 25 Euro bestellen: www.dominikruisinger.com/studie-stiftungdigital/

Dominik Ruisinger (Dipl.-Pol.) ist gelernter Journalist, ausgebildeter PR-Berater (DAPR) und zertifizierter Stiftungsmanager (DSA). Als Coach, Trainer und Buchautor liegt sein Fokus auf digitaler Kommunikation und integrierten Strategien. Weitere Informationen: www.dominikruisinger.com

http://www.neues-stiften.de/wp-content/uploads/2018/06/studie_stiftungdigital_titelbild_druisinger.jpghttp://www.neues-stiften.de/wp-content/uploads/2018/06/studie_stiftungdigital_titelbild_druisinger-300x300.jpgGastautorKommunikationOrganisationendigitale Kommunikation,Kommunikation
Wie präsentieren sich Stiftungen in den digitalen Medien? Wie professionell agieren sie? Welche Strategien sind zu erkennen? Diese Fragen standen im Zentrum der Studie #STIFTUNGDIGITAL (www.dominikruisinger.com/studie-stiftungdigital/), deren Ergebnisse beim diesjährigen Deutschen StiftungsTag (www.stiftungen.org/stiftungstag) vorgestellt wurden. Die Branchenstudie liefert erstmals einen aktuellen Einblick in die digitalen Kommunikationsaktivitäten von Stiftungen. Der...