Gemeinwohlbörse Hamburg: 350 Ideen für 350 Unternehmen

Gesellschaftliche Verantwortung hat in der Hamburger Kaufmannschaft eine lange Tradition, die bis heute durch die Werte des Ehrbaren Kaufmanns gelebt wird. Was hierzu fehlte, war eine Schnittstelle, um Informationen zu bündeln und Kontakte herzustellen. Mit dem Ziel, ein Netzwerk von Unternehmen zu schaffen, die sich austauschen können und gesellschaftliches Engagement in der Hamburger Wirtschaft zu stärken, entstand die Idee einer Börse. Unter dem Motto „350 Unternehmen für 350 Projekte“ sollen im Jubiläumsjahr der Handelskammer Hamburg möglichst viele Unternehmen mit gemeinwohlorientierten Projekten zusammengebracht werden.

Dazu hat die Handelskammer Hamburg das Projekt „Gemeinwohlbörse Hamburg – Gesellschaftliche Verantwortung unternehmen“ auf den Weg gebracht. Sie möchte mit ihrer Online-Plattform dazu beitragen, gesellschaftliches Engagement von Unternehmen stärker zu unterstützen. Gemeinnützige Einrichtungen bekommen so zum Beispiel die Möglichkeit, Einzelpersonen zu fördern mit denen das Leben besonders hart umgegangen ist oder andere soziale Ziele zu erreichen.

Soziales Engagement fördert nicht nur kurzfristig das Ansehen der Unternehmen in der Öffentlichkeit. Durch langfristige Kooperationen zwischen Unternehmen und sozialen Partnern besteht auch die große Chance, gegenseitig dauerhaft voneinander zu profitierenWas bietet die Börse Unternehmen:
In vielen Unternehmen, die im Geschäftsleben erfolgreich sind, besteht das Bedürfnis, der Gesellschaft etwas zurückzugeben und die Allgemeinheit an ihrem Erfolg teilhaben zu lassen. Vor allem kleinere und mittlere Unternehmen wollen sich verstärkt engagieren und einen gesellschaftlichen Beitrag leisten. Doch eine Transparenz von bestehenden Projekten in der Umgebung, die Unterstützung brauchen, fehlte bisher. Die Gemeinwohlbörse schließt genau diese Lücke.
Bei der Suche nach Projekten wurden spezielle Auswahlkriterien entwickelt, damit Unternehmen genau das Projekt finden, das unterstützt werden soll. Die Suche kann sowohl regional als auch thematisch eingegrenzt werden.
·        So können Unternehmen zum Beispiel nach Projekten in den Bereichen Soziales, Kultur, Sport, Umwelt, Gesundheit oder Bildung recherchieren.
·        Zusätzlich können Unternehmen die Form ihrer Zuwendung genauer definieren (von der Geld-, über die Sach- und Zeitspende bis hin zum Know-how-Angebot sowie Sponsoring). Parallel haben Unternehmen unter anderem die Möglichkeit selbst Angebote einzustellen und dabei den Inhalt der von ihnen zu unterstützenden Projekte zu benennen.

Diese Kriterien helfen auch gemeinnützigen Einrichtungen eine zielgerichtete Suche nach einem geeigneten Kooperationspartner.

Was bietet die Börse Projektpartnern:
Gemeinnützige Projektpartner können sich schnell und kostenlos auf der Gemeinwohlbörse Hamburg registrieren und so innerhalb der Metropolregion Hamburg passende Unternehmen finden. Die Projektträger können die Art des Unterstützungsbedarfs genau definieren, um Unternehmen konkret anzusprechen.

 

 

 

http://www.neues-stiften.de/wp-content/uploads/2015/11/freedom-307791_1280-940x705.pnghttp://www.neues-stiften.de/wp-content/uploads/2015/11/freedom-307791_1280-300x300.pngGastautorFundraisingOrganisationen
Gemeinwohlbörse Hamburg: 350 Ideen für 350 Unternehmen Gesellschaftliche Verantwortung hat in der Hamburger Kaufmannschaft eine lange Tradition, die bis heute durch die Werte des Ehrbaren Kaufmanns gelebt wird. Was hierzu fehlte, war eine Schnittstelle, um Informationen zu bündeln und Kontakte herzustellen. Mit dem Ziel, ein Netzwerk von Unternehmen zu...