Zahlschein: Warum er immer noch das wichtigste Element einer Spendenbitte ist!

Wird in Zeiten der Digitalisierung ein herkömmlicher Zahlschein überhaupt noch gebraucht? Diese Diskussion führen viele der spendensammelnden Organisationen. Auf dem Workshoptag OWL goes Fundraising Spezial im letzten Jahr, der genau das Thema Zahlschein und Spendenmailing behandelt hat, wurde diese Auffassung auch gleich mehrmals geäußert: „Ich dachte, das ist heutzutage gar nicht mehr üblich, so einen Überweisungsträger zu verschicken. Das passiert doch heute alles online!“ Dazu sage ich ein ganz klares JEIN. Richtig ist, dass viele Spenden online überwiesen werden. Richtig ist aber auch, dass viele Spenden nach wie vor durch Einreichung eines Überweisungsträgers bei der Bank überwiesen werden. Und noch richtiger ist, dass der Überweisungsträger alle Daten enthält, die ich sowohl im Onlinebanking als auch beim Bankautomaten oder am Schalter benötige. Habe ich als Spender also keinen Überweisungsträger vorliegen, kann ich auch nicht wahrnehmen, dass die Organisation Spenden benötigt. Denn ein gestalteter, emotional aufgeladener Zahlschein verbindet nicht nur die stumme Aufforderung „bitte gib mir Geld“, sondern gibt dem potentiellen Spender auch einen Einblick in Ihre Stiftungsbeweggründe und die Wirkung, die die Spende erzielen kann. Dazu sollte man aber ein paar grundlegende Dinge beachten:

Zahlschein-Wahl

Sie können natürlich aus kostengesichtspunkten lediglich einen einfachen Zahlschein bei Ihrer Bank bestellen. Diese sind dann mit Ihrer IBAN und Namen bedruckt und erfüllen alle Automationsvorgaben der Banken.

Spenden sammeln ist viel erfolgreicher, wenn auch Emotionen geweckt werden. Daher ist es klug, sich einen eigenen Zahlschein zu gestalten. Hier gibt es auch für kleinere Organisationen erschwingliche Möglichkeiten. Ein einfacher Zahlschein mit Personalisierung und eigenem Logo. Ein integrierter Zahlschein in einen DIN lang-Folder usw.. Ich empfehle Ihnen den 4-seitigen Folder im Format DIN A6. Er ist produktionstechnisch am einfachsten, kostengünstigsten und am vielfältigsten einsetzbar. Aus diesem Grund beschränke ich mich hier auf dieses Format des Überweisungsträgers.

Gestaltung des Zahlschein-Folders

Hier haben Sie Platz für emotionale Bilder, einen kurzen Text zu Ihrer Organisation, Ihr Logo, eine Shopping-Liste (zur Visualisierung der Wirkung der Spende), den Zahlschein und einen kurzen Dank. Für Mailings kann dieser dann sogar personalisiert werden. Für die Massenauslage ist es kostengünstiger ihn ohne Personalisierung zu bedrucken.

Auf der Rückseite kann ein Dank stehen, der jedoch sehr transparent sein muss. Wichtig ist, das Maße und Farbgebung eingehalten werden, damit die Automationsfähigkeit nicht gefährdet ist. Achten Sie bei der Bildauswahl auf positive, emotionale Bilder, die die Geschichte für Ihr Projekt verdeutlicht. Der Text sollte kurz und präzise sein und trotzdem mit Gefühl zum Spenden einladen.

Die Shoppingliste – unerlässlicher Bestandteil

Die Shoppingliste gibt dem potentiellen Spender eine Orientierung, welche Wirkung er in dem Projekt mit welchem Betrag erzielt. Erzählen Sie Geschichten, was die Spende bewirkt! Brechen Sie Ihre Arbeit in greifbare, gut verständliche Teile herunter. Geben Sie eine Information, was mit welchem Betrag erreicht werden kann. Die Höhe legen Sie entsprechend Ihrer Zielgruppe fest. Bieten Sie immer einen kleinen Betrag, einen mittleren Betrag und einen hohen Betrag an. Diese Beträge sind von Organisation zu Organisation unterschiedlich. Sie können diese Werte leicht aus der Spenderhistorie ermitteln (Durchschnittsspende, Zielgruppe des Mailings berücksichtigen) und entsprechend integrieren.

So könnte der Aufbau in 4 Schritten aussehen:

Seite 1: Ein zum Thema passendes Bild und Ihr Logo sowie eine Headline.

Seite 2: Ein kurzer Text und/oder eine Shoppingliste.

Seite 3: Der Dank an den Spender. ACHTUNG: Es handelt sich um die Rückseite des Überweisungsträgers. Daher maximal 20% Farbdeckung!

Seite 4: Der Überweisungsträger. Möglichst mit Personalisierung, wenn es sich um ein Mailing handelt und Ihrem Logo.
Als  Geschäftsführerin in vierter Generation der Bielefelder Druckerei Sievert Druck & Service GmbH bin ich vor mehr als 10 Jahren meinem Herzen gefolgt und habe unsere Druckerei zum Spezialisten für Spendenmailings aufgebaut. Es macht mir unendlich Spaß, die soziale Verantwortung, die Organisationen für die Gesellschaft übernehmen, mit meinem Portfolio zu unterstützen und mit ihnen gemeinsam neue Ideen zu entwickeln. Leidenschaft, Feuer und Flamme für ein Projekt zu sein, macht meine Arbeit aus.

 

http://www.neues-stiften.de/wp-content/uploads/2017/03/Überweisungsträger-Max-Mustermann-Fruchtalarm_04.jpghttp://www.neues-stiften.de/wp-content/uploads/2017/03/Überweisungsträger-Max-Mustermann-Fruchtalarm_04-300x300.jpgGastautorFundraisingOrganisationen
Zahlschein: Warum er immer noch das wichtigste Element einer Spendenbitte ist! Wird in Zeiten der Digitalisierung ein herkömmlicher Zahlschein überhaupt noch gebraucht? Diese Diskussion führen viele der spendensammelnden Organisationen. Auf dem Workshoptag OWL goes Fundraising Spezial im letzten Jahr, der genau das Thema Zahlschein und Spendenmailing behandelt hat, wurde diese Auffassung...