Wie Sie mit einer Arbeitsvorlage sicherstellen, dass Ihr Jahresbericht nicht nur vollständig, sondern auch spannend zu lesen ist.

Es folgt eine Aussage, die Sie möglicherweise nicht auf Anhieb mit mir teilen werden. Noch nicht. Ich sage: Jahresberichte sind großartig. Für Sie als Interne bietet das Reporting eine Möglichkeit, die Wirkung Ihres täglichen Einsatzes darzustellen und im Zeitverlauf als eine im Idealfall steigende Leistungskurve zu beobachten.

Ihren Stakeholdern können Sie mit dem Jahresbericht verdeutlichen, was ihr Einsatz – sei es finanzieller oder ehrenamtlicher Art – bewirkt hat. Sie können sie als Teil eines Ganzen benennen, das im vergangenen Jahr eine sichtbare Wirkung erzielt hat, die es wert ist, aufgezeigt und anerkannt zu werden.

Für potenzielle Stakeholder – auch hier meine ich sowohl Ehrenamtliche als auch (Groß-)Spender – kann der Jahresbericht das ausschlaggebende Entscheidungskriterium dafür sein, genau Ihre Organisation mit Begeisterung zu unterstützen.

Ich kann mir vorstellen, wie Sie jetzt dreinschauen. Häufig höre ich, das Anfertigen der Jahresberichte sei eine unliebsame Aufgabe, die a) jedes Jahr aufs Neue von allen Seiten herausgezögert und b) nicht honoriert wird. Liest doch eh kaum jemand.

„Liest doch eh kaum jemand?“ – Nicht mit der richtigen Ansprache!

Das mag sein, aber: Wird es dann nicht Zeit, etwas daran zu ändern? Mit „etwas“ meine ich Ihre Herangehensweise – damit Sie im besten Fall mit Enthusiasmus an die Anfertigung Ihres Reportings herantreten. Ich meine außerdem die Darstellungsweise Ihrer Zahlen, Daten, Fakten. Denn die sind interessant, das schwöre ich Ihnen. Die Frage ist nur, wie Sie sie darstellen.

Weil sie den Bedarf eines Leitfadens fürs Nonprofit-Reporting erkannt haben, entwickelten Akteure wie Auridis, Ashoka und Phineo den Social Reporting Standard (SRS). Dabei handelt es sich um eine strukturierte Arbeitsvorlage, mit der Sie als AnwenderIn anhand gezielter Fragen durch alle relevanten Bereiche des Nonprofit-Reportings geführt werden. Dabei wird neben den so wichtigen wie trockenen Kennzahlen vor allem auch die Wirkungslogik Ihrer Organisation hervorgehoben – der eigentliche Kern Ihrer Arbeit.

Wirkungskreislauf von Nonprofits und NGOs, dargestellt vom Social Reporting Initiative e.V.

Genauer wird die Wirkungskette Ihrer Angebote dokumentiert und kommuniziert. Das ist nicht nur interessant, um intern über die Qualitätsentwicklung und eigene Erfolge zu sprechen, sondern kann auch ein starkes Tool sein, um Überzeugungsarbeit gegenüber (zukünftigen) Förderern, Ehrenamtlichen und Spendern zu leisten.

Ein Bericht nach dem SRS dokumentiert

  • die gesellschaftliche Problemstellung und deren Ursachen,
  • Vision, Konzeption und Wirkungslogik,
  • die damit erzielten Wirkungen und
  • die organisatorischen und finanziellen Rahmenbedingungen des Berichtenden.

Mit konkreten Frage- und Hilfestellungen erhalten Sie in jeder Kategorie eine Starthilfe, anhand welcher Sie die Themengebiete Punkt für Punkt abarbeiten können.

Grundsätzlich müssen Sie nicht jeden durch den Fragenkatalog vorgegebenen Aspekt beleuchten. Allerdings ist der Grundgedanke „comply or explain“ zu beachten, d.h. wenn Sie zu einzelnen Gliederungspunkten keine Ausführungen machen, gilt es diese Entscheidung im ersten Teil des Berichts, der die Rahmenbedigungen der Anfertigung darstellt, zu erläutern. So beziehen Sie Stellung zu jedem vorgegebenen Gliederungspunkt – und können sich damit sicher sein, dass Sie keine Frage ausgelassen und vor allem alle wichtigen und interessanten Punkte angesprochen haben.

Ein roter Faden, der Ihre Vision mit Angeboten und Impact Ihrer Organisation verknüpft

Mit dem Social Reporting Standard entwickeln Sie automatisch – sowohl im einzelnen Bericht als auch über die Jahre hinweg – einen roten Faden, der Ihre Vision mit den Angeboten und dem Impact Ihrer Organisation verknüpft.

Der SRS wird kostenlos und lizenzfrei vom Social Reporting Initiative e.V. veröffentlicht und steht unter bit.ly/srs-guide zum Download bereit.

Inspirierende Anwendungsbeispiele, ein interaktives Selbstlernprogramm sowie weitere Hintergrundinformationen erhalten Sie auf der Webseite social-reporting-standard.de – und auch ich freue mich über Fragen und Anregungen zum Thema unter jule@forgood.berlin

Wirkungsorientierte Jahresberichte http://www.neues-stiften.de/wp-content/uploads/2018/05/Social-Reporting-Standrad-Copyright-Sandra-Ratkovic-940x616.pnghttp://www.neues-stiften.de/wp-content/uploads/2018/05/Social-Reporting-Standrad-Copyright-Sandra-Ratkovic-300x300.pngJuliane WernhardFundraisingKommunikation
Wie Sie mit einer Arbeitsvorlage sicherstellen, dass Ihr Jahresbericht nicht nur vollständig, sondern auch spannend zu lesen ist. Es folgt eine Aussage, die Sie möglicherweise nicht auf Anhieb mit mir teilen werden. Noch nicht. Ich sage: Jahresberichte sind großartig. Für Sie als Interne bietet das Reporting eine Möglichkeit, die Wirkung...